Einsidl  Bartl  Stern  Schidlo  Götz            


Karl Kantek, erwähnt  1873 bis 1880, angeblicher Flötenwerkerzeuger, Uhrmacher, Spielwerkhersteller, wohl eher ein Händler

 

In einer Firmenreklame von 1876 (PICT) gibt Karl Kantek an, eine Fabrik zur Herstellung selbstspielender Spielwerke zu betreiben, sogar von „Spielwerken aller Art“ und gibt ausdrücklich „Glocken, Castagnetten, Mandolinen und Himmelstimmen“ an, alles typische Insignien von Schweizer Spielwerken. Das kann kaum möglich sein, denn in Wien hätten einem solchen Fabrikanten die dazu nötigen Zulieferfirmen gefehlt und natürlich auch die Arbeiter, welche die Erfahrung gehabt hätten, diese Teile zu fachgerecht zu verarbeiten.

 

Bisher ist noch keines der sonst üblichen Zwei-Musikstück-Werke aufgetaucht!

 

Die Nummerierung wurde von Anton Maly übernommen. Es blieb Kantek ja auch gar nichts anderes übrig, die diese ja bereits nummeriert waren, wenn auch nur sehr ganz selten mit dem Firmennamen Maly bezeichnet wurden.

 

„In der 2. Hälfte des 19. Jh.s waren Franz Erbs jun., Joseph Loipp, Joseph Katschirek, Vincenz Patek und Karl Kautek [recte: Kantek] tätig, bis ins 20. Jh. arbeiteten Karl Schidlo, Franz Czeschka und Ferdinand Molzer.“ (http://musiklexikon.ac.at/ml/

musik_D/Drehorgel.xml).

 

Literatur: Hopfner S. 24; Rebnitz; Rosenzweig 1876 (Pfeiffer/Rosenzweig, kein Exemplar in einer öffentlichen Bibliothek in Wien), Rosenzweig 1878, 1046 und 1881, 709 und 1269.

  

Werk-Nr.

Musik-
pro-
gramm

 

  ~1876

5142

138

Karl Kantek in Wien (G)

13 cm-Walze mit 3,1 cm Durchmesser, 3 Musikstücke, 5 Kammschrauben, sichtbare Positionsstifte, 86 Zungen, PICT

Befunderhebung und Fotos: Hans-Jürgen Eisel, Slg. Seemann

  ~1876/80

5262

196

Karl Kantek in Wien (G)

13 cm-Walze, Ø 3,1 cm, 3 Musikstücke, 5 Kammschrauben, KEINE (!) sichtbare Positionsstifte, PICT

Seemann; Kowar (2017), S. 221

  ~1876/80

5296

211

Karl Kantek in Wien (G)

5 Kammschrauben, keine sichtbaren Positionsstifte,

Kowar (2017), S. 221

~1876/80

Karl Kantek in Wien (G)

Gusseiserne Grundplatte, 8 Kammschrauben, keine sichtbare Positionsstifte, PICT

6 Musikstücke, Musikzettel: Musik Nr. 5296, Zahl Nr. 211/1. Triumphchor aus „Stumme von Portici“, Auber / 2. An der schönen blauen Donau „Walzer“ v. Strauss / 3. Zigeuner Chor aus Trovatore“ Verdi /4. Aus den Bergen „Walzer“ J. Strauss [Sohn] / 5. Trinklied aus dem „Profet“ v. Meyerbeer / 6. Über Feld und Wiese „Polka“ Strauss

Kowar (2017), S. 221

~1876/80

 

      Einsidl  Bartl  Stern  Schidlo  Götz