Greiner


()+( )

12/3: •BelMoRoWeMeyerFlot-VerDonSLabGSch•


Spielwerke: Unnummeriert (1), Unnummeriert (2), 6416, 12489

 

16/2: •BelMoRoWeFlotAubHalJull – VerSLabGSchMusHändBalf•

Spielwerke: 12128 (~1864/65), 13297 (~1865/66)

Greiner-Bremond
()

12/3: •BelMoRoWeMeyerFlot-VerDonSLabGSch•

 

 Spielwerke: 1111, 12489

Théodore Greiner

Spielwerkproduzent in Genf

1858

Beginn der gemeinsamen Produktion von T. Greiner mit dem „commericial partner“ B. A. Bremond

Werknummern für den Zeitraum 1860 bis 1863: <5000 bis 6000

1863 bis 1869

Weiterbestand der Firma T. Greiner
und nun mehr getrennt der Firma Bremond, siehe unten

1869

Übernahme durch Firma T. Greiner durch Ami Rivenc

1863

B. A. Bremond

Werknummern für den Zeitraum 1863 bis 1894: 6000 bis 28000, also verwirrenderweise teilweise gleichzeitig mit dem Nummerierungssystem
des Zeitraumes 3)!


Werknummern für den Zeitraum von ? bis ? oder nie produziert worden (?), gibt es dese Nummern überhaupt (?): 8000 bis 35000


Werknummern für den Zeitraum 1877 (!) bis 1890: 35000 bis 48000, also verwirrenderweise teilweise gleichzeitig mit dem Nummerierungssystem des Zeitraumes 1)


Werbekarte von 1878


Werknummern für den Zeitraum 1894 bis 1908: Vermutlich Verwendung von Allzweck-Musiktafeln (general purpose tune sheets)

1908

Schließung der Firma Bremond

Bulleid 3rd Suppl., Chart 3, p. 50