MUSIKPREVIOUSBACKNEXTHOME


Daniel (Dan) Godfrey, *1831, †1903, war ein englischer Militärkapellmeister und Komponist von Blasmusik

 

Eine Präsenz von Musikstücken eines der Komponisten namens Godfrey auf Spielwerken aus Böhmen oder Wien ist nicht anzunehmen.

 

Zur Präsenz von Musikstücken eines Komponisten namens Godfrey auf Spielwerken von Nicole siehe Bellamy: The Nicole Factor (2006), S. 192.


The name Godfrey on a tune sheet is almost certain to refer to Dan Godfrey (1831-1903) though his younger brother Charles was also a successful composer and arranger. Their father, also Charles, was Bandmaster of the Coldstream Guards.
Best remembered of Dan Godfrey´s numerous works are:

The Guards Waltz (1862) and
The British Grenadiers.
Other waltzes include Hilda (1862),
Beauty of Gold,
and the four Mables – Mable No. 1 was composed in 1863 and the other three presumabely soon after though one cannot be certain, and tune sheets often deprive these Mabels of their relevant numbers. Bulleid, Technology (p. 240)


Brémond 13261

Flower Girl, Walzer, Spieldose Troll zugeschrieben

The Guards, Walzer, Spieldose von Bremond

The Guards, Walzer, Spieldose, Drucker der Musiktafel: Theilung & Stauffacher

Was man aus Liebe tut, Spieldose von Junod


 



Charles Godfrey sen., *1839, †1919, Komponist, Arrangeur von Blasmusik, Vater von Charles Godfrey jun.

Bisher wurde kein Beleg für ein Musikstück auf einem Spielwerk gefunden.



Charles Godfrey jun., *1866, †1935, Komponist, Arrangeur von Blasmusik, Sohn von Charles Godfrey sen.



Auf den Musiktafeln der Schweizer Hersteller war einer der Komponisten namens Godfrey einer der sehr selten vorkommenden „Säulenheiligen":



Anonymes Werk Nr. 6455


MUSIKPREVIOUSBACKNEXTHOME