Die Wortschaftskrisen von 1873 und 1882

Nach dem „Gründerkrach“ von 1873, bei dem in Österreich-Ungarn und im Deutschen Reich mehr als 60 Banken insolvent wurden,

kam es anlässlich eines Börsenschwindels, der am 19. Januar 1882 ruchbar wurde, zu dem großen „Börsenkrach von 1882“, endete, der hauptsächlich die Börsen von Paris und Lyon erfasste. (Wikipedia)


Umsätze der Firma von J. H. Heller:
Die Gründerkrise wirkte sich erst nach einer zweijährigen Verspätung durch eine sehr starke Umsatzreduzierung aus, die bis 1875 dauerte,
der Börsenkrach von 1881 schickt die Umsatzzahlen auf eine Talfahrt, die erst 1886 beendet war.

Die Jahre 1882 bis 1885 waren eine Zeit einer schweren Krise für die Schweizer Spieldosenindustrie.

Die Konkurrenz durch Spielwerke aus Prag und Wien wurde unterchiedlich eingestuft:

Am 20. Februar 1883 war davon die Rede, dass das laufende Jahr „die Firma in Prag“ [gemeint: Rzebitschek] „eine schwere Konkurrenz werden könnte, obwohl sie hohe Preise verlangt“.

Wien in Österreich“ wurde als „nicht sehr gefährlich“ eingeschätzt. (Chapuis S. 202)