Gustav Řebiček 51232-3512, vorher irrig 51282-3522

 

 

 

 

 


Der Besitzer des Spielwerkes, Hans-Jürgen Eisel, hat sich für die Lesart 51282-3512 entschieden, er allein hat das Original


Kamm und Walze nicht zugehörig!

 

Tichy


Grundplatte, Windfangblock und Aufzugsblock gehören zusammen!


Der Deckel des Federhauses aus ungewohnter Perspektive, nämlich von der Innenseite


„LL“ oder Artefakt? Hans-Jürgen Eisel warnt vor Überinterpretationen. Erst das Auftauchen einer ähnlichen Markierung hätte Beweiskraft!


Über die Verbindung zwischen Maly und Rzebitschek siehe das entsprechende Kapitel, die so genannte „Rzebitschek-Maly-Konjunktion“


(Detail)


 

„III“ auf der Unterseite der Grundplatte unter verschiedenen Beleuchtungsverhältnissen und unterschiedlichen Farben


„Viertelkugelförmiger“ Schraubenkopf; ein fehlender Positionsstift


Unübliche Lötung an den Windflügeln, vermutlich eine unsachgemäße Reparatur


Januar 2021. Hier noch Fotos von der Walze zur Marriage. Die Walze hat am windfangnahen Seitendeckel die Nummer 49 eingeritzt. Ich glaube nicht, dass sie zum Gustav Rebicek 51232-3542 passt. Die Deckel sind mit jeweils 3 Stiften am Walzenzylinder befestigt, also nicht gelötet. Ich habe die Walze bei 120 Grad in der Backröhre aufgehangen und nach ca. 30 Minuten kam die Füllung zähflüssig herausgelaufen. Nach Geruch, Aussehen und Geschmack handelt sich um mit feinem Sand gestreckten roten Siegellack.

 


Fotos: ©Hans-Jürgen Eisel